Das nächste Mal, wenn Sie sich in der East Side von Detroit befinden, werden Sie durch ein Viertel voller Zeichen einer Stadt fahren, inmitten einer Transformation, die beispiellos und schmerzhaft ist. Sie werden Häuser voller Familien und Leben sehen. Sie werden auch leerstehende Grundstücke und Reihen von verlassenen Häusern sehen, einige von ihnen verbrannte Muscheln, in denen nur Süchtige und Händler Zuflucht suchen. Und wenn Sie genau hinsehen, können Sie vielleicht den optimistischen Halbzylinder eines neu gebauten Gewächshauses sehen. umgeben von Quadraten aus leuchtenden, geordneten Reihen von Sonnenblumen, Erdbeeren, Erbsen und Spinat.

Du hast Rising Fasan Farms gefunden.

Carolyn Leadley, 32, ist tief in ihrer dritten Schwangerschaft, als sie an einem ungewöhnlich heißen Tag im Südosten Michigan im Schatten eines Baumes sitzt. Ihre zwei zweiköpfigen Söhne rasseln in einem Sandkasten vor einem Garten voller Grüns herum. Hin und wieder taucht Leadleys Ehemann, Jack VanDyke, in oder aus dem Haus auf, in dem Leadley und er gelebt haben und sich allmählich wieder erholen. Für die Gäste dient ein sauber geschnittener Baumstumpf als Hocker, ein etwas größerer Stumpf als Laptop-Schreibtisch.

Ursprünglich aus den Vorstädten stammend, wuchs Leadley außerhalb von Kalamazoo auf und sah die Landwirtschaft nirgends auf dem Radar: “Ich würde meiner Mutter helfen, die jährlichen Blumen zu pflanzen, aber abgesehen davon? Ich hatte noch nie erlebt, dass ich etwas zum Essen anbaue.” Ein “Laune” College-Job auf einer Farm eines lokalen Gartenbauunternehmens änderte das.

“Es war eine Augenöffnung: Ich habe eine Karotte vom Boden gezogen, und sie war ziemlich intensiv”, sagt sie. “Ich war begeistert von der Idee, mein eigenes Essen anzubauen.

Fünf Jahre später, im Jahr 2009, hatte Leadley begonnen, was zu Rising Fasan Farms werden sollte. Leadley und Van Dyke lebten in einem Genossenschaftshaus in der Stadt. Auf der Rückseite des Komplexes befand sich ein verlassener Kühlschrank im Bar-Stil, von dem niemand wusste, wie er zur Arbeit kommen sollte. Leadley verwandelte den Kühlschrank in eine Growkammer, installierte Regale, ließ Lichter wachsen und pflanzte Samen in Plastikschalen voller Erde: ihre erste Keimung.

“Wir haben hauptsächlich Sonnenblumentriebe gezüchtet”, sagt sie. “Es war eine Menge Versuch und Irrtum. Die Tabletts sahen dann definitiv nicht so aus, wie sie es jetzt tun.”

Trotzdem fand Leadleys junges Unternehmen seine Nische, und ihre Sonnenblumentriebe fanden eine kleine, aber wachsende Fangemeinde.

“Im ersten Jahr haben wir unseren ersten Großhandelskunden, Russell Street Deli, bekommen, und ich bin stolz, sagen zu können, dass sie bereits seit sieben Jahren bei uns sind.”

Ende 2009 heirateten Leadley und VanDyke und zogen in ein kleines Haus, das sie in der East Side gemietet hatten. Sie wandelten einen winzigen acht mal 15 Fuß hohen Dachboden mit dem Spitznamen “Puppenhaus” in einen großen Raum um.

“Wir waren wirklich sehr Low-Budget”, sagt Leadley. “Ich hatte eine Gießkanne, die ich im Badezimmer auffüllte und mehrmals am Tag zwei Treppen hinauffuhr. Wir lebten schließlich in einem Haus mit einem Schlauch. Es gibt einen Grund, warum die Leute nicht auf Dachböden wachsen.”

Die Umstände änderten sich dramatisch, als das Paar 2011 von einer nahen Familie ihr Haus kaufte, um im Jahr 2011 etwa 5.000 Dollar an Steuern zu zahlen. Im selben Jahr bekam Rising Pheasant seinen Tischverkauf direkt an die Öffentlichkeit auf dem Bauernmarkt des Ostmarkts. Nun, was im Wesentlichen als eine Hinterhof-Operation begann, ist jetzt zu einer 11-lot-Farm gewachsen. “Von da an investierte man hauptsächlich in diese kleine Ecke von Detroit und baute das Geschäft weiter aus.”

aufsteigender Fasan-2
Ali Lapetina

Der Kern des Geschäfts sind immer noch die Triebe – Sonnenblumen, Erbsen, Buchweizen -, die auf den Tellern vieler der besten Restaurants von Detroit zieren, und, dank des Eastern Market Stands, immer mehr Familien, die zu Hause zu Abend essen.

“Es ist ein ziemlich einzigartiges Produkt, und uns einfach dort zu haben, Samples anzubieten und Einzelgespräche mit Leuten zu führen, half ihnen, Shootings vorzustellen,”Leadley sagt.” Sie sind ziemlich einfach zu bedienen-Salate, Sandwiches. Jetzt haben wir engagierte Kunden, die jede Woche kommen, um Sachen zu bekommen. “

Im Laufe der Jahre sind andere Gemüse und Früchte – Spinat, Erdbeeren, Locken und Lakinato Grünkohl, Rüben, Karotten, Mangold, Kirschtomaten – auf dem Bauernhof aufgetaucht.

Obwohl Rising Pheasant nach den Standards jedes ländlichen Bauernhofs klein ist, ist es genau dort, wo Leadley es haben will. “Bei dieser Größenordnung machen wir alles von Hand”, sagt sie.

Sie macht den Großteil der Farmarbeit, und VanDyke ist dafür verantwortlich, die Produkte zu transportieren und auf dem Markt zu verkaufen. Wie Leadley zuvor erwähnt hat das Paar kein Auto – VanDyke, der einst in einem Fahrradladen arbeitete, pedaliert die Waren mit Hilfe eines speziell angefertigten Wagens, der an sein Fahrrad angeschlossen ist. Oft kommen die jungen Söhne des Paares für die Fahrt mit.

“Die Menschen haben das Gefühl der Gemeinschaft verloren, auf das sie in einem Marktumfeld für Landwirte achten, wo Menschen vorbeikommen, selbst wenn sie nicht produzieren”, sagt Leadley. “Die Leute haben es genossen, unseren Jungs dabei zuzusehen, wie sie aufwachsen. Einige von ihnen, die eine Weile nicht mehr da waren, kommen zurück und sagen: ‘Oh mein Gott! Er geht jetzt!'”

Obwohl Rising Pheasant wahrscheinlich nie eine riesige Farm sein wird, ist es offen für Vorschläge, was zu wachsen ist.

“Wir sind auf jeden Fall offen für das Feedback der Leute, und mit unseren Restaurantkunden teilen wir ihnen mit:” Wenn Sie eines dieser ausgefallenen Mikrogreens kennen, möchten Sie, dass wir es versuchen, sagen Sie uns “, sagt Leadley. “Wir haben Bockshornklee und solche Dinge, die Restaurants vorgeschlagen haben, ausprobiert. Wir machen unseren Rettich Mikrogreen Mix, Buchweizen-es ist schön, es für Leute interessanter zu machen. Kunden lieben diese grünen Bohnen. Sie sind so viel Arbeit, und ich tue es jetzt nicht, wenn wir überhaupt Geld verdienen, aber es ist schwer, Dinge aufzugeben, die die Leute mögen, weil es Leute an den Tisch bringt. “

Dennoch ist die East Side ein Viertel in der unruhigen Stadt Detroit. Im Winter brach jemand in das Haus ein und stahl alle Elektrowerkzeuge der Familie. In jüngerer Zeit hat jemand mehrere verlassene Häuser angezündet, darunter das auf der anderen Straßenseite. (Versuchen, das Beste daraus zu machen, eine geniale gebrauchte Sprühfarbe, um die leere Schale in eine Giraffe zu verwandeln.) Aber Rising Pheasant ist hier, um zu bleiben.

“Fasane sind allgegenwärtige Wildvögel in dieser Stadt, ob Sie es glauben oder nicht”, sagt Leadley. “Sie sind ein Symbol für viele Leute der Veränderungen, die sich ereignet haben, das unbebaute Land, das sich zu einem brandneuen Lebensraum für diese Kreatur entwickelt hat. Wir haben unseren Namen gewählt, weil wir eine neue Stadt erschaffen können eine neue Vision dessen, was Städte sein können. “